Fachschule für Heilerziehungspflege (HEP)

Download der Infobroschüre (PDF)

Ausbildungsziel

Staatlich anerkannte Heilerziehungspflegerin /
Staatlich anerkannter Heilerziehungspfleger

Aufnahmevoraussetzungen
  • Mittlerer Schulabschluss (Fachoberschulreife) und
  • Nachweis der persönlichen Eignung durch ein erweitertes polizeiliches Führungszeugnis und
  • Abschluss eines einschlägigen Ausbildungsberufs oder Fachhochschulreife und berufliche Kenntnisse im Berufsfeld des Sozial- und Gesundheitswesens oder Allgemeine Hochschulreife und Nachweis ausreichender praktischer Tätigkeiten oder Abschluss einer nicht einschlägigen Berufsausbildung, die der Fachschulausbildung dienlich ist.
Praktikum / Gliederung der Ausbildung

In den ersten beiden Ausbildungsjahren sind zwei Praktika in verschiedenen Arbeitsfeldern der Behindertenhilfe (Unterstufe: 7 Wochen, Oberstufe: 6 Wochen) in die schulische Ausbildung integriert.
Zusätzlich wird ein vierwöchiges Praktikum im ambulanten Pflegedienst der Caritas abgeleistet („Pflegepraktikum“).
Den Abschluss der theoretischen Ausbildung bildet das Fachschulexamen in Form von drei schriftlichen Prüfungen.
Im dritten Ausbildungsjahr findet das Berufspraktikum statt. Begleitend hierzu erfolgt an 20 Tagten praxisbegleitender Unterricht in Form von vier Blockwochen sowie an sechs Nachmittagen Kleingruppenunterricht. Während des berufspraktischen Jahres bestet zudem das Angebot zur Teilnahme an sechs Supervisionssitzungen.
Im letzten Monat der Ausbildung erfolgt die praktische Prüfung in Form eines Kolloquiums zu einem selbst gewählten Arbeitsschwerpunkt.

Informationen zu den Fächern

Das Fach Theorie und Praxis der Heilerziehung führt Aspekte aus den Erziehungswissenschaften, der Didaktik und Methodik zusammen.
Heilerziehungspflegerische Schwerpunkte sind der kreativ-musische Bereich (Kunst, Musik, Spiel), der sprachlich-kommunikative Bereich (Sprachförderung, Gesprächsführung, basale Kommunikation), der Gesundheits-/ bewegungsorientierte Bereich (Hauswirtschaft, Psychomotorik) und der organisatorisch-technologische Bereich (EDV).
Projektarbeit erwächst aus Bedürfnissen der Praxis und wird dort umgesetzt.

Kosten der Ausbildung

Für den Besuch des Bildungsgangs wird kein Schulgeld erhoben. Die Studierenden tragen die Sachkosten für den fachpraktischen Unterricht. Eine Förderung nach dem Bundesausbildungsförderungsgesetz ist unter bestimmten Voraussetzungen möglich. Lernmittelfreiheit und Fahrtkostenerstattung werden nach den jeweils geltenden gesetzlichen Bestimmungen gewährt.

Verpflegung

Die Studierenden können in der schuleigenen Mensa ein Mittagessen erwerben.

Weitere Informationen

Weitere Informationen, Neuigkeiten und Fotos zu Expertenbesuchen, Eykursionen und mehr finden Sie unter www.lfs-berufskolleg-geldern.de Rubrik “ Bildungsgänge“

Unterrichtsstunden pro Woche
Fachrichtungsübergreifender Lernbereich
Deutsch / Kommunikation2,0 - 2,5
Englisch1,0 - 2,0
Politik / Gesellschaftslehre1,0 - 1,5
Religionslehre2,0
Fachrichtungsbezogener Lernbereich
Theorie und Praxis der Heilerziehung6,5 - 7,0
Gesundheit / Pflege6,5 - 7,0
Psychiatrie1,0 - 1,5
Organisation / Recht / Verwaltung1,0 - 1,5
Heilerziehungspflegerische Schwerpunkte5,0 - 5,5
Projektarbeit (Oberstufe)
Fachpraxisinsgesamt 16 Wochen
Differenzierungsbereich2,0 - 3,0
Gesamtstundenzahlmind. 30

  • Fachschule für Heilpädagogik (3 Jahre in berufsbegleitender Teilzeitform nach mindestens einem Jahr Berufstätigkeit als Heilerziehungspfleger)
  • Ausbildungsgang „Fachlehrer/in an Förderschuhlen“
  • Fachkraft für psychiatrische Pflege
  • Studiengang Heilpädagogik an der Fachhochschule/Hochschule/Universität
  • Studiengänge im Soziale Arbeit/Sozialpädagogik, (Sonder-) Pädagogik, Pflegewissenschaften, Pflegemanagement und Pflägepädagogik
  • u. v. m.

Bewerbungsschreiben mit Lebenslauf, Kopie des letzten Zeugnisses und zwei Lichtbildern richten Sie bitte unter
Betrifft:
Fachschule für Heilerziehungspflege

an die
Liebfrauenschule
Berufskolleg des Bistums Münster

Herrn van Essen
Weseler Str. 15
47608 Geldern

Tel: 02831 97610-100
Fax: 02831 97610-123
E-Mail: lfs-geldern-bk@bistum-muenster.de