Unterricht im Fach Ernährung: Ein genauer Blick auf das Etikett verrät einiges über die Getränkequalität

Berufliches Gymnasium, Ernährungswissenschaften (AH/E)

Download der Infobroschüre (PDF)

Ausbildungsziel

Ziel des Beruflichen Gymnasiums ist die Vermittlung der Allgemeinen Hochschulreife (Abitur) und beruflicher Kenntnisse. Es werden Bildungsinhalte aus der Berufs- und Arbeitswelt vermittelt, sodass den Schülerinnen und Schülern nicht nur der Zugang zu einem Hochschulstudium eröffnet wird, sondern auch zu einer beruflichen Ausbildung außerhalb der Universitäten.
Das Berufliche Gymnasium für Ernährung wendet sich besonders an Schülerinnen und Schüler, die sich für biologische, ernährungswissenschaftliche, medizinische und gesundheitsbezogene sowie lebensmitteltechnologische Fragestellungen interessieren.

Aufnahmevoraussetzungen

Das Berufliche Gymnasium kann von Schülerinnen und Schülern besucht werden,

  • die den mittleren Schulabschluss (Fachoberschulreife) mit Qualifikationsvermerk für die gymnasiale Oberstufe erreicht haben,
  • die an einem Gymnasium die Berechtigung zum Besuch der gymnasialen Oberstufe erworben haben.

Schüler/innen, die die Fachhochschulreife erworben haben, können unter Beibehaltung des Fachbereiches in die Jahrgangsstufe 12 aufgenommen werden. Sie müssen bei Eintritt in die Jahrgangsstufe 12 Kenntnisse in einer zweiten Fremdsprache (Französisch oder Niederländisch) mindestens im Umfang des Unterrichts der Jahrgangsstufe 11 nachweisen, sofern sie in der Sekundarstufe I die zweite Fremdsprache noch nicht abgeschlossen haben.

Ausbildungsplan

Zu einem großen Teil kann der Unterricht im Klassenverband erteilt werden. Der Unterricht ist in Grund- und Leistungskurse gegliedert. Die Grundkurse werden zwei- bis dreistündig, die Leistungskurse fünfstündig unterrichtet. Leistungsfächer sind die Fächer Ernährungswissenschaften und Biologie. Diese Kurse spiegeln die naturwissenschaftliche Ausrichtung und den fachlichen Schwerpunkt Ernährungswissenschaften wider.

Praktikum

In der Jahrgangsstufe 12 findet ein 14-tägiges Praktikum statt. Bei der Wahl der Praktikumsstelle soll eine Verbindung zu den Fächern Ernährungswissenschaften oder Biologie gegeben sein.

Kosten der Ausbildung

Für den Besuch des Beruflichen Gymnasiums wird kein Schulgeld erhoben. Eine finanzielle Förderung nach BAföG ist möglich. Lernmittelfreiheit und Fahrtkostenerstattung werden nach den geltenden Bestimmungen gewährt.

Verpflegung

Die Schüler/innen können in der schuleigenen Mensa ein Mittagessen erwerben.

Unterrichtsstunden pro Woche
Jahrgangsstufe111213
Berufsbezogener Lernbereich
Ernährungswissenschaften555
Wirtschaftslehre322
Haushaltstechnik2--
Biologie255
Mathematik333
Englisch333
Neu einsetzende Fremdsprache *444
Berufsübergreifener Lernbereich
Deutsch333
Religionslehre222
Sport222
Gesellschaftslehre mit Geschichte222
Differenzierungsbereich
Wahlfach / Wahlfächer **5 (1)5 (1)5 (1)
Wochenstunden323232

* Schüler/innen, die in der Sekundarstufe I keinen fortlaufenden Pflichtunterricht in einer zweiten Fremdsprache erhalten haben, müssen zum Erwerb der Allgemeinen Hochschulreife in den Jahrgangsstufen 11 bis 13 eine neu einsetzende Fremdsprache durchgehend belegen. Diese ist an der Liebfrauenschule das Fach Französisch oder das Fach Niederländisch.

** Im Differenzierungsbereich können weitere Wahlfächer belegt werden. Schüler/innen mit dem Pflichtunterricht Französisch oder Niederländisch wählen diese im Umfang einer Unterrichtswochenstunde, Schüler/innen ohne diese Pflichtbindung wählen Fächer im Umfang von fünf Unterrichtswochenstunden.

In der Jahrgangsstufe 11 werden z.B. die Fächer Chemie, Datenverarbeitung, Rechtskunde, Lerntechnik, Gesundheitswissenschaften, Gestaltung, Musikpraxis und die Angleichungskurse Mathematik und Englisch angeboten.

In den Jahrgangsstufen 12 und 13 können z.B. folgende Fächer Wahlfächer sein: Psychologie, Gesundheitswissenschaften, Literatur, Rechtskunde, Soziologie, Chemie, Englisch und Mathematik können zur Erweiterung der fachlichen Inhalte aus den entsprechenden Grundkursen um zweistündige Vertiefungskurse ergänzt werden, wodurch diese Fächer das Stundenvolumen eines Leistungsfaches erreichen. Mit diesem Angebot gelangen Schüler/innen zu einer individuell sinnvollen Schullaufbahn.

Am Ende der dreijährigen Schulzeit findet die Abiturprüfung statt. In den beiden Leistungsfächern und in einem weiteren Fach aus dem Grundkursbereich erfolgt dabei eine schriftliche und gegebenenfalls eine mündliche Prüfung. Das vierte Abiturfach wird ausschließlich mündlich geprüft. Die Abiturprüfung findet in den Leistungsfächern Ernährungswissenschaften und Biologie statt. Weiteres schriftliches Abiturfach ist Deutsch oder Englisch. Für die mündliche Prüfung im vierten Abiturfach wählt die Schülerin / der Schüler aus den gesellschaftswissenschaftlichen Fächern Wirtschaftlehre, Gesellschaftslehre mit Geschichte oder Religionslehre aus.

Das am Beruflichen Gymnasium für Ernährung erworbene Abitur berechtigt zum Studium an allen Universitäten und Hochschulen ohne Einschränkung.

Bewerbungsschreiben mit Lebenslauf, Kopie des letzten Zeugnisses und zwei Lichtbildern richten Sie bitte unter
Betrifft:
Berufliches Gymnasium Ernährung

an die
Liebfrauenschule
Berufskolleg des Bistums Münster

Herrn van Essen
Weseler Str. 15
47608 Geldern

Tel: 02831 97610-100
Fax: 02831 97610-123
E-Mail: lfs-geldern-bk@bistum-muenster.de