Praktische Arbeiten im Unterricht, wie hier das Messen des Blutdruckes, bereiten auf die verschiedenen Praktika vor

Bildungsgang Sozialassistent/in (SAS)

Download der Infobroschüre (PDF)

Ausbildungsziel

Berufsabschluss als „Staatlich geprüfte/r Sozialassistent/in“ und mittlerer Schulabschluss (Fachoberschulreife)

Aufnahmevoraussetzungen

– Hauptschulabschluss nach 10 Schuljahren
– erweitertes polizeiliches Führungszeugnis

Dauer

2 Jahre

Versetzung

Die Versetzung in die Oberstufe erfolgt, wenn in allen Fächern mit Ausnahme des Differenzierungsbereichs mindestens ausreichende Leistungen erzielt werden oder wenn die Leistungen in nur einem Fach mangelhaft sind. Die Versetzung ist ausgeschlossen, wenn in einem der Praxisfächer nicht mindestens ausreichende Leistungen erbracht werden.

Zulassung zur Abschlussprüfung

Zur Abschlussprüfung wird zugelassen, wer in allen Fächern des Bildungsgangs mit Ausnahme des Differenzierungsbereichs mindestens die Note „ausreichend“ oder nur in einem Fach die Note „mangelhaft“ erreicht hat. Der Notendurchschnitt muss mindestens „ausreichend“ betragen. Im Falle einer ungenügenden Leistung ist eine Zulassung ausgeschlossen. In jedem der Praxisfächer müssen mindestens ausreichende Leistungen erzielt werden.

Ausbildungsplan/Praktika

Der theoretische Unterricht wird in der Regel im Klassenverband erteilt, der fachpraktische Unterricht erfolgt in Gruppen. Darüber hinaus gehören Praktika im Umfang von insgesamt 16 Wochen in Kindertageseinrichtungen, Einrichtungen der Alten- und Krankenpflege sowie der Behindertenhilfe. Der Schwerpunkt der Ausbildung liegt auf der Arbeit mit Menschen mit alters- und/oder krankheitsbedingten Beeinträchtigungen und/oder Behinderungen. Der erfolgreiche Abschluss der Praktika ist eine Voraussetzung für die Zulassung zur Abschlussprüfung.

Ausbildungsziel

Mit dem Berufsabschluss als „Staatlich geprüfte/r Sozialassistent/in“ erwerben die Schüler/innen eine berufsfeldeinführende Grundbildung für die Altenhilfe, Kranken- und Behindertenhilfe sowie für Familien-, Kinder- oder Jugendhilfe. Sozialassistenten arbeiten in diesen Arbeitsbereichen auf Anweisung und zur Unterstüzung von Fachkräften. Zu den Tätigkeiten der Sozialassistent/innen gehören vor allem Hilfestellungen bei gesundheitsfördernden Maßnahmen, bei sozialpädagogischen und sozialpflegerischen Handlungen sowie bei der hauswirtschaftlichen Versorgung. Die Ausbildung bildet eine gute Grundlage zur Weiterqualifizierung als Altenpfleger/in, Kranken- und Gesundheitspfleger/in, Heilerziehungspfleger/in und Erzieher/in.

Kosten der Ausbildung

Für den Besuch des Bildungsgangs wird kein Schulgeld erhoben. Die Schülerin / Der Schüler trägt die Sachkosten für den fachpraktischen Unterricht. Eine Förderung nach dem Bundesausbildungsförderungsgesetz ist unter bestimmten Voraussetzungen möglich.
Lernmittelfreiheit und Fahrtkostenerstattung werden nach den jeweils geltenden gesetzlichen Bestimmungen gewährt.

Verpflegung

Die Schüler/innen können in der schuleigenen Mensa ein Mittagessen erwerben.

Unterstufe / OberstufeUnterrichtsstunden pro Woche
Berufsbezogener Lernbereich23 - 26
Fächer des fachlichen Schwerpunktes
– Sozialpädagogik und Sozialpflege
- Praxis Sozialpädagogik
- Ernährung und Hauswirtschaft
- Praxis hauswirtschaftliche Versorgung
- Theorie und Praxis der Gesundheitsförderung
18 - 20
Mathematik2 - 3
Englisch2 - 3
Berufsübergreifener Lernbereich5 - 9
Deutsch / Kommunikation2 - 3
Religionslehre1 - 2
Sport / Gesundheitsförderung1 - 2
Politik / Gesellschaftslehre1 - 2
Differenzierungsbereich1 - 6
Gesamtstundenzahl33 - 35

Mit der Zulassung zur Abschlussprüfung erwerben die Schüler/innen den mittleren Schulabschluss (Fachoberschulreife) und unter bestimmten Voraussetzungen den Qualifikationsvermerk zum Besuch der gymnasialen Oberstufe. Mit Bestehen der Prüfung erwerben die Schüler/innen den Berufsabschluss „Staatlich geprüfte/r Sozialassistent/in“. Damit ist die Anerkennung als Betreuungskraft nach §43b, 53c SGB XI  (Alltagsbegleiter) verbunden.

  • Fachschule für Sozialpädagogik
    Ziel: Staatlich anerkannte/r Erzieher/in ggf. mit Fachhochschulreife
  • Fachschule für Heilerziehungspflege
    Ziel: Staatlich anerkannte/r Heilerziehungspfleger/in
  • Bildungsgang Fachhochschulreife
    fachliche Schwerpunkte: Ernährung und Hauswirtschaft oder Gesundheit und Soziales
  • Berufliches Gymnasium
    fachliche Schwerpunkte: Ernährung oder Erziehung und Soziales

Bewerbungsschreiben mit Lebenslauf, Kopie des letzten Zeugnisses und zwei Lichtbildern richten Sie bitte unter
Betrifft:
Staatlich geprüfte/r Sozialassistent/in und mittlerer Schulabschluss (Fachoberschulreife)

an die
Liebfrauenschule
Berufskolleg des Bistums Münster

Herrn van Essen
Weseler Str. 15
47608 Geldern

Tel: 02831 97610-100
Fax: 02831 97610-123
E-Mail: lfs-geldern-bk@bistum-muenster.de